Hat alkoholfreier Wein gesundheitliche Vorteile?

weine online

Es scheint, dass alkoholfreier Wein einige gesundheitliche Vorteile haben könnte, aber es ist schwierig, dies sicherzustellen, da die meisten Studien mit normalem Wein durchgeführt werden. Alkoholfreier Wein ist Wein, dem fast der gesamte Alkohol entzogen wurde. Es mag eine winzige Menge übrig bleiben, aber es ist weniger als ein halbes Volumenprozent – das ist klein genug, um in Deutschland offiziell als “alkoholfrei” bezeichnet zu werden.

Auch wenn alkoholfreier Wein nicht den ganzen Alkohol wie normaler Wein enthält (normalerweise etwa 11 bis 14 % Vol.), sollte er etwa die gleiche Menge an Polyphenolen enthalten, die die natürlichen Pflanzenextrakten in der Schale von Weintrauben (sowie in anderen Früchten, Gemüse, Nüssen und Samen) sind.

Antioxidative Vorteile der Polyphenole

Diese Chemikalien wirken als Antioxidantien, die Deine Zellen vor Schäden durch freie Radikale schützen können. Rotweine haben mehr von diesen Polyphenolen als Weißweine, weil die Traubenschalen vor der Herstellung von Weißweinen entfernt werden.

Einige epidemiologische Studien haben einen Zusammenhang zwischen dem Trinken kleiner bis mittlerer Mengen Rotwein und weniger Todesfällen aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gefunden. Der Alkohol mag eine gewisse Rolle beim Schutz spielen, aber Wissenschaftler glauben, dass die antioxidativen Eigenschaften dieser Polyphenole der Hauptgrund für die möglichen gesundheitlichen Vorteile sind.

Zu den Polyphenolen gehören übrigens:

  • Myricetin
  • Kaempferol
  • Quercetin
  • Catechin
  • Epikatechin
  • Proanthocyanidine
  • Anthocyane
  • Gallussäure
  • Kaftarsäure
  • Kaffeesäure
  • P-Cumarsäure
  • Resveratrol

Es gibt aktuell noch keine Studien, die darauf hinweisen, dass das Trinken von entalkoholisiertem Wein Dein Risiko für bestimmte Krankheiten verringert.

Aber es gibt einige Untersuchungen darüber, wie er im Vergleich zu normalem Rotwein die Konzentration einiger Polyphenole im Blut erhöht und wie sie einige der biochemischen Variablen beeinflussen, die mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. Diese Studien weisen darauf hin, dass normaler Wein eine stärkere Wirkung hat, allerdings auch die negativen Effekte des Alkohols mit sich bringt.

Alkoholfreier Wein hat weniger Kalorien als Rotwein (etwa 1/4 bis 1/3 der Kalorien, je nach Winzer). Und Du gehst nicht das Risiko ein, zu viel Alkohol zu konsumieren, wenn Du entalkoholisierten Wein trinkst.

Alkoholfreier Wein beginnt als echter vergorener Wein, aber bevor er in Flaschen abgefüllt wird, wird er entweder gefiltert oder einem Schleuderprozess unterzogen, bei dem sowohl das Wasser als auch der Alkohol entfernt wird. Als Nächstes wird das Volumen durch Wasser oder eine Kombination aus Wasser und ungegorenem Traubensaft ersetzt.

Wie schmeckt alkoholfreier Wein? Ich würde vermuten, dass die meisten Önophilen mit dem Unterschied zu kämpfen haben, weil Alkohol wesentlich zum Körper, Bouquet und Geschmack von Weinen, sowohl roten als auch weißen, beiträgt. Die weißen entalkoholisierten Weine sind ihren vollständig alkoholisierten Cousins etwas näher, aber wenn Du vollmundigen Cabernet liebst, kann es einige Zeit dauern, bis Du Dich an den schwächeren Geschmack der entalkoholisierten Version gewöhnt hast. Wenn man solche Weine online kaufen möchte, ist immer gute Beratung und ein eigener, ausgeprägter Geschmack von Vorteil. Aber sind alkoholfreie Weine nun gut für Dich?

Was ist der Unterschied zwischen alkoholarm & alkoholfrei?

Alkoholarme Getränke sind solche, die einen Alkoholgehalt (A.G.) von weniger als 1,2 % haben, während alkoholfreie Getränke einen A.G. von 0,05 % oder weniger haben. A.G. ist ein Maß für die Menge an reinem Alkohol in Prozent des Gesamtvolumens der Flüssigkeit. Das bedeutet, dass bei einer durchschnittlichen Flasche Wein, die “12 % A.G.” auf dem Etikett hat, 12 % des Volumens dieses Weins reiner Alkohol ist.

Dies ist nicht das Gleiche wie die Anzahl der Alkoholeinheiten, aber man kann sie berechnen: den A.G.-Prozentsatz mit dem Volumen in ml multiplizieren und dann durch 1000 dividieren. Ein großes Standardglas (250ml) mit 12 % A.G.-Wein würde also ungefähr drei Einheiten ergeben. Im Vergleich dazu würde ein Glas alkoholfreier Wein (0,05 %) nur 0,0125 einer Einheit ergeben.

Ein anderer häufig verwendeter Begriff ist “alkoholreduziert”, der sich auf Getränke mit einem Alkoholgehalt bezieht, der niedriger ist (mindestens 30 %) als der durchschnittliche Alkoholgehalt einer bestimmten Art von Getränken. Allerdings wurden in den Rechtsvorschriften des Vereinigten Königreichs oder der EU keine besonderen Bedingungen für die Verwendung dieser speziellen Angabe festgelegt.

Übrigens: Wenn man sich zwischendurch trotzdem mal einen Wein mit Alkohol gönnen möchte, sollte man auf echte Qualität vom kleinen Winzer setzen. Echter Genuss von der Winzerfamilie gibt es zum Beispiel beim Metzger Wein.

Wie werden alkoholarme & alkoholfreie Getränke hergestellt?

Ihr erinnert euch vielleicht noch aus der Chemie in der Schule, dass Alkohol durch einen Gärungsprozess hergestellt wird, bei dem Hefe verwendet wird, um Zucker in Alkohol und Kohlendioxid umzuwandeln. Alkoholarme oder alkoholfreie Getränke können immer noch auf diese Weise hergestellt werden, aber das Produkt darf nur eine begrenzte oder teilweise Gärung erfahren, oder im Falle alkoholfreier Versionen würden die Hersteller das Getränk normalerweise ganz normal herstellen und dann den Alkohol abtrennen.

1. Weniger Volumen

Auf kurze Sicht, wenn Du weniger Einheiten Alkohol in einer Trink-Session trinkst, wirst Du Dich weniger berauscht (d.h. betrunken) fühlen und deshalb wirst Du wahrscheinlich besser schlafen, brauchst am nächsten Tag nicht nach ‘Kater-Kuren’ zu googeln und wirst danach weniger wahrscheinlich auf dem Sofa faulenzen, Kistensets anschauen und Pizza bestellen, um Dich wieder menschlich zu fühlen.

Im Wesentlichen neigt weniger Alkoholkonsum dazu, gesünderes Verhalten als Ganzes zu ermöglichen.

Die Richtlinie der britischen Chief Medical Officers, sowohl für Männer als auch für Frauen, besagt, dass es am sichersten ist, nicht mehr als 14 Einheiten pro Woche regelmäßig zu trinken, um die Gesundheitsrisiken durch Alkohol (man denke an Krebs, Leber- und Herzkrankheiten, Schlaganfall und Schäden am Gehirn und Nervensystem) auf einem niedrigen Niveau zu halten. Diese Einheiten können sich ziemlich schnell zusammenkommen (das entspricht etwa sechs Gläsern Wein oder sechs Gläser Bier, verteilt über eine Woche), also kann der Wechsel zu alkoholarmen oder alkoholfreien Getränken bei manchen Gelegenheiten sogar helfen, innerhalb dieses Ziels zu bleiben.

Paradoxerweise hat sich jedoch gezeigt, dass manche Leute am Ende sogar mehr trinken, wenn die Getränke als weniger stark etikettiert sind. Der Grund dafür ist, dass die Vermarktung dieser Produkte mit niedrigem Alkoholgehalt die Verbraucher dazu veranlassen kann, sie als Ersatz für kohlensäurehaltige Getränke statt als Ersatz für alkoholische Getränke zu verwenden, und dass sie die Menschen auch dazu ermutigen kann, öfter zu trinken – zum Beispiel beim Mittagessen. Ein fataler Fehler!

2. Weniger Kalorien und Zucker

Alkoholarme oder alkoholfreie Getränke werden oft so vermarktet, dass sie weniger Kalorien und weniger Zucker haben als die Alternative mit vollem Alkoholgehalt, und können daher helfen, einen gesunden Lebensstil zu unterstützen. Dies ist jedoch keine Garantie und hängt ausschließlich von der Art des Getränks, der Marke, dem verwendeten Mix sowie der konsumierten Menge des Getränkes ab.

Vergleicht man ein normales Becks Bier mit ihrem alkoholfreien Bier, so hat es etwa die Hälfte der Kalorien des ersteren, aber eine vergleichbare Menge an Zucker. Überraschenderweise gibt es beim Vergleich eines alkoholfreien Sauvignon Blanc mit einem normalen Weißwein tatsächlich mehr Zucker, aber insgesamt weniger Kalorien.

Wie viele Kalorien enthält ein typisches Glas Wein? 

Durchschnittlich etwa 123 Kalorien. Allerdings sind einige Weinsorten von Natur aus kalorienärmer als andere.

Wein nach dem Fitnessstudio?

Du hast wahrscheinlich Flaschen mit kalorienarmem Wein gesehen, die in Geschäften und online beworben werden – aber, Du musst Deine Lieblingsflaschen Wein nicht opfern, um einen gesunden Lebensstil zu führen! Im Folgenden erklären wir Dir die Begeisterung für kalorienarmen Wein und zeigen Dir einige einfache Wege auf, wie Du gesunde Weine in Deine Ernährung integrieren kannst. 

Wein erhält seine Kalorien ja eben aus seinen Kohlenhydraten und Alkohol. Wenn Winzer einen “kalorienarmen” Wein herstellen, müssen sie diese Kalorien reduzieren. Sie tun dies auf verschiedene Weise, z. B. indem sie Wasser hinzufügen, Trauben verwenden, die von Natur aus weniger Zucker enthalten, oder die Flüssigkeit in einer Zentrifuge schleudern, um den Alkoholgehalt zu reduzieren.

Die Ausnahme (für Sportler)

Alkoholfreier Sekt oder “Traubensecco” ist auf Partys immer eine tolle Alternative zu Wasser oder O-Saft. Sollte es zwischendurch mal Anlässe zum Feiern mit Alkohol geben, bei denen man mit Genuss und Bedacht anstoßen möchte, ist z.B. der Sekt von Menger Krug eine echte Alternative zum Champagner, die sich immer lohnt, wenn man auf Manufaktur-Handwerk und Qualität achtet.

Aber auf der anderen Seite schmeckt alkoholfreier Wein auch nicht nur nach Traubensaft. Ein alkoholfreier Rotwein hat immer noch einen Hauch von Tanninen, und er ist nicht so süß wie einfacher Saft. Auch wenn alkoholfreier Wein im Wesentlichen alkoholfrei ist, solltest Du trotzdem mit Deinem Arzt oder Deiner Ärztin sprechen, bevor Du ihn trinkst, wenn Du schwanger bist oder man Dir gesagt hat, dass Du Alkohol meiden solltest.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *